Pressemitteilung Buschkrug

Investitionen konnten gedeckelt werden.

Ein Zentrum für Beratung und Integration – das soll im Buschkrug unter
Leitung des Vereins Pro Arbeit entstehen. Nach langen Diskussionen freuen wir uns nun auf den neuen Second-Hand-Verkauf im Buschkrug.

Die Stadt beschließt Partnerschaft mit Naturns.

Für die nächste Zeit wünschen wir uns regen persönlichen Austausch und schöne Besuche.

Die Menschen aus der Marktgemeinde Naturns und Schloß Holte-Stukenbrock sind schon seit über 50 Jahre miteinander in Kontakt. Was zunächst als kleines wiederkehrendes Treffen von einigen wenigen began, entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem intensiven Austausch von vielen tollen Menschen.
Seitdem gibt es Vereinsbesuche, Freundschaftsspiele im Fussball, Urlaubsreisen und vieles vieles mehr.

Unterstützung für unsere Vereine

Klimaschutz gemeinsam mit den Sportvereinen.

Wir sind froh euch berichten zu können, dass der Sportausschuss gestern einstimmig beschlossen hat, dass unseren hiesigen Vereinen finanzielle Unterstützung bei der LED-Umrüstung der Flutlichtanlagen zukommen wird.

Haushaltsrede 2021

Dieses Jahr im Videoformat

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

hier finden Sie die Haushaltsrede unseres Fraktionsvorsitzenden Lars Pankoke.
Aufgrund der angespannten Lage findet die heutige abschließende Haushaltsberatung im Haupt- und Finanzausschuss statt. Zudem werden die Haushaltsreden nur zum Protokoll gereicht.

Wir haben weder Aufwand noch Mühe gescheut und für unsere Mitglieder und Besucher der Webseite bereits gestern die Rede vorgefilmt und bieten damit Transparenz unserer Politik.

Neuaufstellung Regionalplan

Grüne haben Bauchschmerzen / CDU auch – aber aus anderen Gründen

Neuaufstellung Regionalplan
- Grüne haben Bauchschmerzen / CDU auch – aber aus anderen Gründen


Aus dem Selbstverständnis der Grünen / Bündnis 90 heraus, mag man deren Bauchschmerzen in Bezug auf Flächenverbrauch, etc evtl. nachvollziehen.

Es wundert aber schon, dass bei der Detailverliebtheit der Grünen ein wichtiger Aspekt des Regionalplanes bewusst oder unbewusst ausgeblendet wird. Worum geht es?

Lt. Regionalplanansatz aus 2018 wird für SHS bis 2040 ein Bevölkerungs-rückgang von - 3, 6 % erwartet. Dagegen kommt der viel jüngere demografische Bericht für den Kreis Gütersloh aus 2020 auf einen Zuwachs von 2, 1 %. Diese falsche Datenbasis führt dazu, dass die SHS „zugestandenen“ Wohnbauflächen im neuen Regionalplan geringer als der tatsächliche Bedarf ausfallen.

Hierzu hätten die Grünen auch etwas sagen können!

Oder ist Grund für das Schweigen zu diesem Aspekt der, dass die Wohnbebauung kritisch gesehen wird und insbesondere das Einfamilienhaus offensichtlich nicht mehr von den Grünen gewollt ist?

Klaus Dirks
Vorsitzender CDU Stadtverband